{Lesen books} "Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod": Der Dschihad und die Wurzeln des Terrors Autor Olivier Roy – Paydayloansnsi.co.uk

"Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod": Der Dschihad und die Wurzeln des Terrors Ob die Beweggr nde vor allem junger, islamischer Fanatiker , Terroristen und oder Gotteskrieger auf eine gemeinsame Grundformel zu bringen sind, dass darf auch nach der Lekt re dieses mit erfrischend anderem Zugang zum Thema versehen als viele andere Verstehens Ans tze Werkes bezweifelt werden Was aber in der Natur der Sache begr ndet liegt Zigtausende von Menschen haben sich dem radikalen Dschihad verschreiben, aus vielfach verschiedenen Pr gungen und mit durchaus auch verschiedenen Motiven.Dennoch aber, die Grundthese Roys fordert zu Recht Beachtung und f hrt zu einer neuen Sichtweise auf das, was im Titel so schlagwortartig formuliert wird.Wer f r sich selbst in die Verneinung sich bewegt, eine gute Zukunft , M glichkeiten der konstruktiven Ver nderungen f r das eigene Leben nicht sieht, nicht sehen will und negiert, der wird, wie in allen Jahrhunderten und Kriegsbewegungen bis hin zum Willen, ein ganzes Land und Volk zu zerst ren , wenn es den Kampf nicht siegreich gestalten kann wie im dritten Reich , sich dem Ideal des Opfers, des M rtyrers, des h heren Ziels der Vernichtung des jedes Feindes deutlich leichter und mit deutlich mehr Vehemenz verschreiben, als Menschen, die bewegt werden durch Hoffnung auf ein Licht am Horizont Zun chst des eigenen, dadurch aber auch des gemeinschaftlichen Lebens zumindest im pers nlichen Umfeld.Dieser psychologische Befund, diese moderne Disposition mancher Pers nlichkeiten f hrt zu einer neuen Qualit t des Kampfes, der in fr heren Jahrhunderten und terroristischen Aktionen zwar vereinzelt ebenfalls vorhanden gewesen sein mag, sich nun aber in der Moderne in radikaler Breite zeigt Neu ist, dass Terrorismus und Dschihadismus sich mit dem Todeswunsch des Attent ters verbinden Dass eine Negierung des eigenen Lebens, so schlimm diese in einen darauf zulaufenden Suizid bereits in sich sein mag, nun mit einer plakativen Verachtung des Lebens anderer durch krude Argumente und Schlagworte als Schuldige gekennzeichnet , verbindet und sie tun dies, ohne einen ernsthaften Fluchtversuch zu unternehmen und dass ihr Tod f r die Durchr hrung der Taten Roy meint hier terroristische Anschl ge nicht durch Selbstmordattent ter per se zwingend n tig sei.Was Roy durchaus zurecht die M glichkeit er ffnet, auch einen Blick auf politische Attent ter wie den engen Kern der Baader Meinhof Gruppierung zu werfen, die ebenfalls weder ihren Kampf noch das Opfer ihres eigenen Lebens ab einem gewissen Zeitpunkt in Frage stellten.Was Roy zu der interessanten und aktuell noch wenig beleuchteten These f hrt, dass nicht der Islam radikalisiert und zu Selbstm rdern jedweder Form erzieht , sondern dass eine gewisse Neigung zur Radikalit t samt Negierung des Wertes des Lebens anderer und gar des eigenen bereits psychologisch pathologisch in zahlenm ig beachtenswerten Teilen der Jugend der Welt vorliegt Diese Haltung, Neigung, Disposition dann ist es, die sich einen berbau schafft, die Versatzst cke aus Ideologien und Religionen sich f r das eigene Weltbild fast noch zurecht zimmern , im ihren radikalen Bruch mit der Welt und sich selbst zu begr nden So mag es auch aus dieser Haltung heraus so beraus schwierig sein, ber anderes Aspekte des Islam mit Islamisten zu diskutieren Denn nicht das Gesamte und dann differenziert Betrachtete z hlt, sondern eher die Schlagworte, die der vorher bereits verankerte emotionalen Haltung als Schlagworte Ausdruck verleihen.Dabei verhehlt Roy keineswegs die m rderische Strategie des IS auch in Bezug auf Gehirnw sche und den st ndigen Versuchen, maximale Angst in der saturierten Welt zu erzeugen.Betrachtet man die Dinge aber durch Roys Augen, dann wird es nicht reichen, den u ern Terroristen zu bek mpfen Selbst wenn es gelingt, den IS und andere religi se Terrorgruppen vollst ndig zu zerschlagen, nderst dass nichts am Vorhandensein des daf r notwendigen N hrbodens in den, vor allem, jungen Menschen weltweit.Ohne eine L sung fertig anzubieten , legt Roy damit den Finger auf eine offene Wunde aller modernen Gesellschaften.Das Versagen, den Menschen, vor allem den Jungen, gegen ber, Ideale, Perspektiven und Instrumente an die Hand zu geben, das eigene Leben mit einem tieferen Sinn zu f llen als nur mit der Teilnahme am Konsum Das n mlich stand f r nicht wenige radikalisierte Islamisten zuvor durchaus im Bereich der M glichkeiten, hat aber eben nicht jene Antworten geboten, die Lust am Leben und Respekt vor dem Leben an sich gen gend tief verankert h tte.Eine interessante Blickrichtung, die eines vertieften Nachdenkens und einer breiten Diskussion wert ist Auch wenn nicht jeder alles an Roys Analysen und Folgerungen unterstreichen w rde. Der Autor bem ht sich eine allgemeing ltige Erkl rung f r das Verhalten dieser Leute zu finden Mich erinnert das Ganze an Momente aus der deutschen Geschichte Menschen mit fragw rdigem Charakter sind aus hnlicher Lage und mit hnlichen Intentionen zur NSDAP oder zur SS gegangen Sie wollten Macht aus ben und sich ber andere erheben Eine Ideologie bzw Religion dient als Narrativ und Rechtfertigung f r die eigene Macht und den Terror, den man aus bt Die braune Ideologie ist hier ersetzt durch eine totalit re Religionsaus bung Die Religion st tzt sich auf ein Buch aus zusammengew rfelten Spr chen, die man sich so zurechtlegen kann, dass man sich selbst und den eigenen Anh ngern als Erm chtigung zum apokalyptischen Ritt dienen kann Ausserdem ist man ja Opfer, weil die Gegner verfolgen ja nur das eine Ziel das rechtschaffene Volk zu vernichten Und wenn dieses Wahngebilde dann zusammenbricht, weil der Rest der Welt gar nicht anders kann, als diesen Wahnsinn mit Waffengewalt zu beenden, dann richtet sich der Terror auch nach Innen, um aufkommende Zweifel zu bek mpfen und den Laden zusammenzuhalten. Der Tod Ist Das Ziel Ber Den Nihilismus Islamistischer TerroristenDer Globalisierte Terrorismus Ist Kein Neues Ph Nomen Neu Ist, Dass Terrorismus Und Dschihadismus Sich Mit Dem Todeswunsch Des Attent Ters Verbinden Olivier Roy, Einer Der Weltweit F Hrenden Islamismus Experten, Warnt Davor, Die Ursachen Des Dschihadismus Vor Allem In Einer Radikalisierung Des Islam Zu Sehen Nicht Die Religion Ist Es, Die Die Meist Jungen M Nner Anfeuert Ihre Hinwendung Zum Terrorismus Ist Vor Allem Ausdruck Eines Besonders Heftig Ausgetragenen Generationenkonflikts Und Einer Ausgepr Gten Todessehnsucht

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe US Now