[epub] Kriminalgeschichte des Christentums 8: Das 15. und 16. Jahrhundert: Vom Exil der Päpste in Avignon bis zum Augsburger Religionsfrieden Autor Karlheinz Deschner – Paydayloansnsi.co.uk

Kriminalgeschichte des Christentums 8: Das 15. und 16. Jahrhundert: Vom Exil der Päpste in Avignon bis zum Augsburger Religionsfrieden Deschners Ermittlungen gegen die Kirche f hren uns insJahrhundert, in dem sich gleich drei P pste mit Waffengewalt bek mpfen Auch die innerchristliche Opposition und die Reformation bringen nicht die Revolution in der Kirche Die Verfolgung von Hexen, Ketzern und Juden wird noch fanatischer, die Landbev lkerung wird ausgesaugt und gequ lt Spannender als ein Krimi



4 thoughts on “Kriminalgeschichte des Christentums 8: Das 15. und 16. Jahrhundert: Vom Exil der Päpste in Avignon bis zum Augsburger Religionsfrieden

  1. Maggels Maggels says:

    Das Hauptwerk bzw Lebenswerk von Karlheinz Deschner ist schlichtweg herausragend am Himmel der Kirchenkritik Die von ihm ber Jahre hinweg zusammengetragenen und belegten Fakten, ergeben ein g nzlich anderes Bild, als uns die konservative und apologetische Kirchengeschichtsschreibung weis machen will Die mittlerweile 10 B nde umfassende Reihe, legt detailliert die Verfehlun


  2. Klaus Grunenberg Klaus Grunenberg says:

    Langsam wird es wohl etwas schwierig, all das zusammenzutragen und fassbar zu machen, was sich im Laufe der Zeit in der kath Kirche zugetragen hat.Und so hat sich Karlheinz Deschner diesmal in seinem 8 BAND der Kriminalgeschichte des Christentums wohl vertan mit der Zeitangabe, bzw es ist ihm etwa mit den ersten 100 Seiten das 14 Jahrhundert untergekommen, was im vorausgegangen


  3. Benedictu Benedictu says:

    In diesem Band bekommt die gro e Gr nderfigur des Protestantismus ihr Fett weg Karlheinz Deschner ist bekannt daf r, da er alle seine Buchkapitel mit fulminanten Sentenzen oder kraftvollen Zitaten beginnen l t So auch das zw lfte Kapitel ber Martin Luther und die Reformation, in der Deschner keinen Fortschritt sah Es beginnt so Die Heiligenlegenden entlarvte Luther als M rchen An de


  4. Christine Arabella Christine Arabella says:

    Wenn man aus diesem Buch etwas lernen kann, dann dass Geld die Welt schon immer regiert hat Deschners Kapitel ber die einfallsreichen Finanzierungsmethoden der Kirche erstaunen es hat sich wirklich nichts ge ndert das Mittelalter war unglaublich fortschrittlich Nat rlich ist dieser Band ber das 14 16.Jh kein vollst ndiges Kompendium f r den braven Sch ler Aber das heisst nicht, dass Desc


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe US Now