Hitlers Frauen und Marlene Prime – Paydayloansnsi.co.uk


Hitlers Frauen und Marlene sehr zuverlssig Schnell, ich bin sehr zu frieden Auf jeden Fall weiter zu empfehlen, wrde wirklich immer wieder etwas kaufen Guido Knopp hat f r dieses Buch u erst detailgenau recherchiert.Seine Beschreibungen der Frauen und deren Schicksale sind spannend und jederzeit nachvollziehbar.Der Unterschied zwischen naiven, ausgenutzten Mitl uferinnen, machthungrigen Frauen und querdenkenden Powerfrauen wird sorgsam beschrieben und herausgearbeitet F r geschichtsinteressierte Leser ist dieses Buch ein Vergn gen, dass sich auch leicht in die heutige Zeit bersetzen l t. Hitlers Frauen ist eine der unn tigsten B cher und Dokumentationen, die je ber die Nazizeit gemacht wurden.Als Teil der Popul rdokus Hitlers beliebige Bezeichnung einsetzbar arbeitet es die bekannten Fakten und Geschichten um mehrere ber hmte weibliche Promis ab, die w hrend der Nazizeit in Deutschland t tig waren.Dabei wird Knopp so politisch korrekt und einseitig, da er ungewollt genau da Gegenteil erreicht Man kann n mmlich alle Kapitel dieses Buches auf einen Satz zusammenfassen Diese Person war nur erfolgreich, weil der F hrer ihr Talent erkannte Vor allem Leni Riefenstahl wird von Knopp oder wer auch immer als Ghostwriter dieses Buch geschrieben hat derma en in die N he ihres G nners gedr ckt, da man schon fast von Hitler dem Talentscout reden k nnte.Im letzten Kapitel wird schlie lich Marlene Dietrich abgehandelt die damals bereits besser bezahlte Rollen in Hollywood bekam und eigentlich gar nichts mit dem Nazireich zu tun hatte Da dieses v llig unn tige Kapitel berhaupt existiert, l t sich eigentlich nur darauf zur ckf hren, da damals gerade der geflopte Marlene Film mit Katja Flint in den Kinos lief. Auch ich bin von dem Werk des Herrn Knopp eher entt uscht Man merkt, dass es sich an ein breites Publikum richtet die Information halten sich an der Oberfl che und sind mit Vorsicht zu genie en So liegt f r Herrn Knopp in meiner Ausgabe TB 2003 Heiligendamm an der Nordsee und der Schauspieler Karl John ist laut Knopp 1944 zum Tode verurteilt worden M glich dass es einmal eine Verhandlung gegeben hat, das entzieht sich meiner Kenntnis Allerdings lebte der 1905 geborene Schauspieler noch recht lange er starb erst 1977 im Alter von 72 Jahren.F r wissenschaftliche Arbeiten schon alleine aufgrund der fehlenden Quellenangaben und Zitatnachweise nicht geeignet Als unterhaltsame Geschichtslekt re aber durchaus gut zu lesen. RM Buch und Medien GmbH, M nchen, S mit Abb Pappband mit Schutzumschlag sehr gutes Exemplar In Zusammenarbeit mit Alexander Berkel, Stefan Brauburger und weitere Dokumentation Alexander Berkel, Christine Kisler und Mario Sporn


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe US Now