[PDF / Epub] ✓ Gebrauchsanweisung für Österreich ★ Heinrich Steinfest – Paydayloansnsi.co.uk

Gebrauchsanweisung für Österreich Ich lebe in der Schweiz Bin fters in Oesterreich im Urlaub Habe mit grosser Begeisterung die Gebrauchsanweisungen zu Schottland und zur Schweiz gelesen.Nichts von der Genialit t dieser beiden B cher hat allerdings die Gebrauchsanweisung f r Oesterreich Mindestens das halbe Buch lang wird ber Leute geredet, die man als Nicht Oesterreicher nicht kennt und wohl auch nicht kennen muss Ich gehe davon aus, dass die Personen auch f r Oesterreich selber nicht wichtig sind Auch ansonsten wird nichts Nennenswertes geschrieben und der Schreibstil vom Autor ist nicht witzig und auch nicht sonderlich unterhaltsam.Das einzige was ich von diesem Buch mitnehme Wenn man in Oesterreich ist, als erstes in ein Lebensmittelgesch ft gehen und Mannerschnitten und Schwedenbomben kaufen Schnitzel isst man nicht mit Pommes Frites sondern mit Kartoffeln Punkt Mehr Aussagewert hat dieses Buch nicht.Ein Vorredner hatte das Gl ck, dass er das Buch nicht selber gekauft hat Dieses Gl ck hatte ich leider nicht Ich bereue den Kauf Schade ums Geld und die Zeit Und Schade f r die Serie Gebrauchsanweisung f r , welche zumindest mit Schottland und der Schweiz zwei geniale B cher herausgebracht hat, von der ich jedoch nach Oesterreich wohl nicht so schnell wieder ein Buch erwerben werde. Wiener Schnitzel Und Schwedenbombe, Dramatische Bergkulissen Und Pomp Se Architekturen, Zw Lftonmusik Und Alpenjodler, Burgtheater Und Kasperltheater Sterreich Hat Viele Seiten, Und Heinrich Steinfest Kennt Sie Alle Der Preisgekr Nte Autor Und Leidenschaftliche Sterreicher Geht Auf Tauchfahrt In Die Kakanische Seele, Ergr Ndet Die Riten Der Einheimischen, F Hrt Uns Zum Heurigen Und Weiht Uns Ein In Das Dunkle Geheimnis Des Sterreichischen Fu Balls In Einem Feldversuch Entwirft Er Ein Eigenwilliges Landschafts Und Sittenbild Seiner Heimat Er Fragt Sich, Wieso Die Kunstform Der Operette Endg Ltig Das Gesamte Staatswesen Erobert Hat Und Wie Viele Kilos Man In Sieben Tagen Sterreich Zunehmen Kann Oder Abnehmen Ein Vademekum F R Jede Reise Auf Die Abgr Ndige Insel Der Seligen. Kann inhaltlich nichts dazu sagen, da ich es als Geschenk erworben habe Grunds tzlich sind aber die B cher der Reihe Gebrauchsanweisung sehr humorvoll zu lesen Grunds tzlich sehr interessantes Thema Leider nicht durchg ngig einheitlicher Erz hlstil Die ersten Seiten sind recht interessant geschreiben, die Spannung nimmt jedoch mit fortlaufender Seitenanzahl stetig ab Eher m hsam sich durch die zweite Buchh lfte zu k mpfen Sehr klischeehafte Beschreibung und teilweise sehr berzeichnet Teilweise krampfhafter Versuch Beschreibungen vorzunehmen, welche in der Realit t so gar nicht vorhanden sind Immer wieder kehrende Nazi Hinweise fr her sicher ein Thema der Nichtaufarbeitung der j ngeren Geschichte heutzutage f r mich in dieser Art nicht mehr nachvollziehbar und teilweise an v llig unpassenden Stellen Mit dem Thema unzusammenh ngende Exkurse wie z.B ber F hrungskr fte Im letzten Teil Beschreibung einer kleinen sterreich Reise eher d rftige Auswahl von zuf lligen Orten und nicht passend zum vorigen Erz hlstil Das Buch als Ganzes h lt leider nicht, was ich mir erwartet h tte Erz hlstil passt teilweise berhaupt nicht und wirkt gek nstelt Augenzwingender Humor geht mir gro teils ab Gesamteindruck eher entsch uschend 2 Punkte nur f r das sterreichthema. Das aus der experimentellen Mathematik bekannte Prinzip, nach dem einfache L sungen die sch nsten sind, gilt dem sterreicher wenig Man kann sagen, er ist ein Meister des Umst ndlichen, ein Meister der Umwege und der Verwicklungen Wenn man etwas kompliziert sagen kann, wieso einfach Heinrich Steinfest erz hlt in seiner Gebrauchsanweisung f r sterreich von Weitschweifigkeit und Hochdeutschunf higkeit, Funktion rswesen und Doppelg ngertum, Mozartkugeln und Rock me Amadeus, Fu ball und Schifahren, Schlagermusik und W rde, Schwedenbomben und Mannerschnitten, K rntner Nudel und Germkn del, Apfelstrudel und Tageszeitungen, Sonderbarem und Sonderlichem, Adalbert Stifter und Konrad Lorenz, Alkohol und Weinbauern, Todessehnsucht und Hypochondrie.Ich kenne sterreich von eigenen Reisen und zudem einige sterreicher, und obwohl Steinfest bisweilen bitterb se ist und zudem zahlreiche Stereotypien bedient, muss ich sagen, dass seine Lekt re sehr unterhaltsam ist und dass seine Beschreibungen oft das widerspiegeln, was ich selbst schon beobachtet habe Dabei merkt man bei aller Bissigkeit und allem Humor auch sehr deutlich, wie sehr Steinfest Land und Leute sch tzt, wie wohl er sich in sterreich und mit sterreichern f hlt.Mir hat der Autor durch die humorvollen Beschreibungen Lust auf eine erneute Reise nach sterreich und auf Begegnungen mit sterreichern gemacht und mich zudem ber viele Eigenheiten und Besonderheiten informiert Lediglich die Weitschweifigkeit seiner Ausf hrungen hat mich bisweilen gest rt. Habe mir die Gebrauchsanweisung bestellt, da ich Heinrich Steinfest als Autor absurder Krimis schtzen gelernt habe Er wendet hier den gleichen Erzhltstil an Was aber bei einem Roman gut funktioniert, wirkt hier aufgesetzt und nicht so berzeugend. Ich habe mir von dem Buch als gelernter sterreicher einiges versprochen, wurde aber leider in jeder Hinsicht entt uscht und habe mich lediglich verzweifelt seiten berbl tternd so schlecht und recht durchgequ lt Da fehlt mir Information genauso wie Wortwitz und Esprit Furchtbar langweilig.Eigentlich war das Buch als Geschenk f r Freunde in Deutschland gedacht von derartiger Begl ckung werde ich aber Abstand nehmen.Man sollte doch bitte noch einmal jemanden und wir haben haufenweise gute Autoren eine neue Gebrauchsanweisung f r sterreich schreiben lassen, weil diese leider weitgehend unbrauchbar ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe US Now