{Kostenlos Pdf} Das Zeichen des Sieges Autor Bernard Cornwell – Paydayloansnsi.co.uk

Das Zeichen des Sieges Der Roman beschreibt die Umst nde, die zur Schlacht bei Azincourt englisch Agincourt w hrend des 100 j hrigen Krieges zwischen England und Frankreich f hrten, aus der Sicht des englischen Bogensch tzen Nick Hook Das Buch ist spannend geschrieben, doch gibt es einige Ungenauigkeiten, die sich ergeben, wenn man das Buch Agincourt, der englischen Historikerin Anne Curry parallel liest.Die beschriebene Schlacht bei Azincourt oder Agincourt, fand am 25 Oktober 1415 statt K nig Henry V machte w hrend des 100 j hrigen Krieges seine Anspr che auf den franz sischen Thron geltend Er gewann die Schlacht gegen eine erdr ckende franz sische bermacht dank seiner Bogensch tzen und des Wetters Wer historische Romane liebt, sollte dieses Buch lesen Das Thema wurde auch von W Shakespeare aufgegriffen mit dem Titel Heinrich V. Wer sich ein wenig f r die englische Geschichte interessiert, insbesondere f r den hundertj hrigen Krieg 1337 1453 , hat bestimmt schon von der legend ren Schlacht von Azincourt geh rt oder gelesen.Der Roman beginnt 1413 als Nick Hook versucht seinen schon lange verhassten Feind Tom Perrill umzubringen Nick besitzt die F higkeit auch den st rksten Bogen spannen zu k nnen und seine Pfeile verfehlen nie ihr Ziel Doch diesmal hat er Pech gehabt denn sein Pfeil war von minderer Qualit t, und er verfehlt sein Ziel, Tom kann entkommen.Tom l uft zu seinem Herrn und obwohl niemand sicher bezeugen kann das Nick es war der den Pfeil abgeschossen war, wei doch jeder das er es getan hat Denn seit zwei Generationen versuchen die Hooks und Perrills dank einer Fehde sich gegenseitig umzubringen Hook wird zum Ge chteten erkl rt und soll geh ngt werden Er kann jedoch fliehen und landet in der Armee von King Henry V.In Nick Hook hatte ich eine Figur die ich ganz gerne mochte Zwar blieben die Figuren alle ein wenig blass, weil Cornwell den Schwerpunkt der Geschichte auf das Kriegsgeschehen legt, aber das st rte mich kein bisschen, denn ber den Protagonisten erfuhr ich alles was ich wissen musste, auch wenn die Gef hle ein bisschen nebens chlich blieben Das kann aber mal eine nette Abwechslung sein.Ich erfuhr einiges ber die Kunst des Bogenschie ens, von Strategie und das belagern einer Festung und wie es hinter den Kulissen einer Schlacht aussehen kann.Weil Nick Hook ein normaler Bogensch tze ist, erfuhr ich einiges ber das Leben eines einfachen Soldaten der keine Fragen zu stellen hat sondern einfach die Befehle ausf hren muss Meistens sind solche Romane jedenfalls die die ich schon gelesen habe ja aus der Sicht von Adelige geschrieben die ja von vorne herein im Krieg beg nstigt sind.Der Stil ist wie man es von Cornwell kennt zwar einfach geschrieben aber sehr detailreich Deswegen sollten zartbesaitete besser die Finger von dem Buch lassen, denn es geht wirklich sehr blutr nstig zur Sache und auch die Verletzungen die die Soldaten sich gegenseitig zuf gen werden genaustens beschrieben.Was die Fakten angeht hat Cornwell genaustens recherchiert und das Buch ist deshalb sehr informativ Man kann sich nach der Lekt re besser vorstellen wie es bei dieser speziellen Schlacht zu so einem Ende kommen konnte Auch wenn ich wusste wie die Schlacht ausgeht, konnte ich dennoch das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich es so spannend fand Es gibt bloss einen Punkt Abzug wegen dem Teil von Harfleurs Belagerung die ich ein kleines bisschen zu lang fand Ansonsten ein toller historischer, authentischer Roman. Und noch eine, wenn auch reichlich versp tete, Rezension zu einem von vielen von Bernard Cornwells meisterlichen historischen Romanen, zu Das Zeichen des Sieges , als Taschenbuch seit 2009 auf dem deutschen Markt Was soll s , auch heute noch ist dieser Roman, wie beinahe alle anderen des britischen Autors, bei Rowohlt erschienen, so gut, so bestechend, so gekonnt erz hlt und fabuliert ohne an irgendeiner Stelle in schiere Fantasy abzugleiten , da der Leser auch lang andauernd nicht anders als begeistert sein kann.B Cornwell ist der geborene Erz hler, der sein Metier meisterlich beherrscht und an die besten Traditionen englischer und europ ischer Erz hlkunst ankn pft Man f hlt sich bei Cornwell an den gro en englischen Vorg nger Sir Walter Scott erinnert, der in seinen zahlreichen Romanen im fr hen 19.Jhrdt eine damals neue und au ergew hnliche Kunst des psychologisch individuellen Charakterisierens seiner Protagonisten begr ndete, die f r die europ ische Prosa Literatur Zeichen setzte Die Tradition der von Scott zum Markenzeichen der englischsprachigen Literatur erhobenen Gattungsbezeichnung History novel , sp ter in Frankreich von Alexandre Dumas und in Deutschland unter anderem von Felix Dahn oder Gustav Freytag, teilweise nationalistisch instrumentalisiert , ebenfalls zum Gattungsbegriff geworden, setzt Cornwell kongenial zu seinen gro en Vorg ngern fort.Was Cornwells B cher, im Gegensatz zu vielen seiner zeitgen ssischen Kolleginnen und Kollegen, die sich alle, offenbar einem Ph nomen des aktuellen Zeitgeistes folgend, an historischen Romanen versuchen, so faszinierend und herausgehoben macht, ist die Tatsache, da nat rlich seine souver ne Erz hlkunst Millionen von Lesern immer wieder in den Bann schl gt, dennoch aber sp rbar dem spannenden Erz hlflu jeweils eine in allen Details fundierte historische Recherche zugrundeliegt An keiner Stelle gleitet bei Cornwell die Darstellung in blo e Fantasy ab, sondern fu t immer auf belegbaren historischen Quellen Es macht den Autor in diesem Zusammenhang besonders sympathisch, da er dort, wo er seiner Phantasie einmal freien Lauf l t, um im Handlungsverlauf besondere Spannungsmomente aufzubauen, dar ber im Nachwort seiner Romane Aufschlu gibt In aller Regel aber sind die Ereignisse, die in den Romanen im Mittelpunkt stehen, in seinen B chern historisch nachweisbar, und auch hier werden die verwendeten Quellen jeweils benannt Das Zeichen des Sieges behandelt im Kern die f r das britische Geschichtsverst ndnis seit mehr als 600 Jahren als legend r tradierten Ereignisse rund um die Schlacht beim franz sischen Weiler Azincourt, 1415, als in einer offenen Konfrontation 6000 Engl nder, Ritter, Bogensch tzen und Fu volk, einer riesigen franz sischen bermacht von 30000 gepanzerten Rittern gegen bergestanden und diese besiegt haben Der Sieg der Engl nder bei Azincourt, der auch heute noch die Historiker in aller Welt besch ftigt, weil vieles von dem, was diese Schlacht auszeichnete, bis heute unglaublich geblieben ist, ja sogar als unglaubhaft eingestuft werden k nnte, war damals, wie schon bei der Schlacht von Cr cy, mit der der Hundertj hrige Krieg zwischen England und Frankreich begann, den englischen Bogensch tzen zu verdanken Die t dliche und unverwechselbare Waffe des englischen Langbogens stand auch noch im 15 Jhrdt allein den Engl ndern zur Verf gung und revolutionierte auf frappierende Weise nicht nur die Kriegskunst der Zeit beendete damit gleichzeitig die mittelalterliche Tradition des Rittertums , sondern setzte auch Schritt f r Schritt zunehmend bedeutungsvollere soziale Umw lzungen in Gang, die in ganz Europa sukzessive, ber die kommenden Jahrhunderte, bahnbrechende gesellschaftliche Neuorientierung erm glichten.Fazit die Lekt re der Romane Cornwells ist nicht nur ein nahtlos spannendes und erkenntnissteigerndes Lesevergn gen, sondern bewirkt auch f r den historisch mehr als nur oberfl chlich interessierten Leser einen faszinierenden Abgleich der eigenen Schlu folgerungen historisch belegter Ereignisse und Entwicklungen mit denen eines hochqualifizierten Romanautors Welcher es meisterhaft versteht, alte Zusammenh nge neu zu interpretieren, alte Spuren im historischen Ablauf wom glich sogar zu verwerfen und neue L sungsm glichkeiten anzudeuten Am Ende bleibt jedenfalls auch bei eher skpetischen Lesern allein die berzeugung bestehen, da es so, wie von Cornwell dargestellt, nicht nur gewesen sein KANN, sondern gewesen sein MUSS. Sie suchten den Sieg und fanden die Unsterblichkeit Der Sch fersohn Nicholas Hook gilt als Nichtsnutz, doch er hat eine au erordentliche Gabe Jeder Pfeil, den er abschie t, trifft sein Ziel Und so zieht Nickmit, als das Heer K nig Henrys V aufs Festland bersetzt Als er die sch ne Melisande trifft, lehrt sie ihn, dass nicht alle Franzosen Teufel sind Eines Tages dann stehen bei dem Flecken AzincourtEngl nder einem Heer vonfranz sischen Rittern gegen ber Ein ungleicher Kampf Die Geburt einer Legende

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Subscribe US Now